Rauchfilterung mit Aktivkohle.

Aktivkohle wird meist – aber nicht ausschließlich – in industriellen Filterungsprozeßen eingesetzt. Das zu einem Großteil aus Kohlenstoff bestehende Material eignet sich wegen seiner porösen Zusammensetzung und der damit verbundenen extrem hohen Oberflächenaufnahmekapazität optimal zur Filterung von nicht erwünschten Schadstoffen aus gasförmigen oder flüssigen Substanzen. Im übertragenen Sinne läßt sich der Filterungsprozeß in etwa mit der Saugfähigkeit eines Schwammes vergleichen.

Aktivkohlefilterung von Tabakrauch

Zum einem kommen Aktivkohlefilter oftmals zur Luftreinigung in von Rauchern benutzten Räumen zum Einsatz. Mit einer entsprechenden Abluftanlage verbunden sorgen Sie für Frischluft in Kneipen, Partykellern oder Gastwirtschaften. Da diese Methode aber nur dann sinnvoll ist, wenn die ausgehende Luft gleich der eingehenden ist (bei einer reinen Abfuhr könnte man auf die Filterung ja verzichten), ist dieser Aufbau eher selten. Raucher kennen Aktivkohlefilter vielmehr aus Pfeifenfiltern oder speziellen Zigarettenfiltern.




Aktivkohlefilter für Abluftanlagen



In diesem Fällen handelt sich entweder um Festfilter, die durchgehend oder partiell mit Aktivkohle gefüllt sind. Besonders bekannt sind klassische 9mm Pfeifenfilter zum Einschub in Tabakpfeifen, aber auch Eindrehfilter für selbstgedrehte Kippen, die meist über eine Kammer mit Kohlefüllung verfügen. Auch bei fertigen ZIgaretten kommt diese Technik hin und wieder zur Anwendung. Primär interessant für unseren Blog ist aber die Aktivkohle-Filterung von Bongrauch.




Pfeifen- / Eindrehfilter mit Aktivkohle

Aktivkohlefilterung bei Wasserpfeifen

Da Glas- oder Acrylbong über kein eigentliches Mundstück (im klassischen Sinne) verfügen, erfolgt die Aktivkohle-Filterung des Bongrauches noch vor der anschließenden Kühlung durch das eingefüllte Wasser. D.h der entsprechende Filter wird als Kupplungsstück zwischen Chillum und Bongkopf eingehängt und mit separat erhältlicher, gekörnter Aktivkohle befüllt. Dies erfordert zudem die Verwendung eines extra Siebchiens, daß das Durchrutschen der Aktivkohle verhindert. Wem diese Methode der Schadstoffreduzierung immer noch zu wenig ist, kann das Aktivkohlesystem darüber hinaus noch mit einem Vorkühler oder einem Difussorchillum kombinieren. Beachten sollte man hierbei allerdings, daß jedes zusätzliche Bauteil ein kleines Stück an Rauchpower wegnimmt.




Kohleadpater für Glasbongs